Zeit
Lebens

Zeiten


Bitte beachten Sie die

Hinweise

zum Projekt
zur Darstellung,
 zu den Quellen zum Urheberrecht

 

Logo 2014 A


ZeitLebensZeiten
Version 1.07.03
© ZeitLebensZeiten
2007 ff.
 

Zons 1912 - Haus Lenden

Während der Recherchen zur Arbeit des Denkmalpflegers und Regierungsbaumeisters Paul Thomas konnte im Planarchiv des Amtes für Denkmalpflege im Rheinland eine von Paul Thomas 1912 gefertigte Grundrisszeichnung aus Zons am Rhein gefunden werden: “Haus des Herrn Lenden” Allerdings gab es zum Haus Lenden in Zons (Dormagen) keine weitere Beschreibung des Projektes im Jahrbuch der Denkmalpflege in der Rheinprovinz, sodaß zunächst nichts weiter bekannt war als die genannte Zeichnung.

Zons 1 Haus Lenden  ARD 5847 ZLZ%

Auffällig an dieser Zeichnung ein offenbar aus dem Hausinnern ausgelagerter Stützbalken. Recherchen im Internet ergaben den Kontakt zu Dr. Thomas Schwabach aus Zons, der bei der Suche wesentliche Hinweise und Tipps geben konnte, die es ermöglichten, mehr Informationen zum Haus Lenden in Zons gewinnen. Danach handelt es sich um das

„Haus des (damals) Nicolaus Lenden in der Zonser Altstadt, Rheinstrasse 8. Das Haus existiert noch und ist denkmalgeschützt. Ein genaues Erbauungsdatum ist nicht bekannt. Es ist aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit im 17. Jh. erbaut worden, also nach dem letzten großen Stadtbrand 1620. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es seitens des Landeskonservators erhebliche Anstrengungen (um Umsetzungen), das Zonser Stadtbild zu erhalten und instand zu setzen, insbesondere konzentriert auf die Festungsbauwerke. In dem Zuge hat man sich offenbar in einem zweiten Schritt auch der ältesten Häuser in der Rheinstraße angenommen.” ( 20.7.2008).

Nachfragen im Kommunalarchiv vom Rhein-Neuss-Kreis ergaben weitere Hinweise und vor allem die Zusendung von Fotographien, anhand derer im Vergleich mit dem Grundriss die Identität des Hauses klar gesichert werden konnte. Die Anordnung der Fenster, des Stützbalkens und des Eingangs sowie der Fenster des in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts teilsanierten Hauses stimmen überein. Durch Vermittlung der für Zons zuständigen Denkmalpflegerin im Denkmalamt des Rheinlandes, Helmtrud Köhren-Jansen, ist es gelungen, weitere Bilder des Hauses Lenden aus dem Archiv der Denkmalpflege des Landschaftsverbandes Rheinland für diese Forschungsarbeit zu erhalten, sodass nunmehr, nach der ursprünglichen Kenntnis nur eines schlichten Grundrisses ein kleines mosaikartiges Gesamtbild entstehen konnte. De Urheberrechte an allen erwähnten historischen Fotographien sind jedoch ungeklärt, sodass eine Veröffentlichung in diesem Zusammenhang nicht möglich erscheint. 

Die Aufnahmen des Jahres 2009 entstanden in Zons, das südlich von Schloß Benrath auf der linksrheinischen Seite zu Dormagen gehörend etwa dem rechtsrheinischen Langenfeld gegenüberliegt, Ende Mai bei schönstem Frühlingswetter. Durch ein Gespräch mit dem Zonser Stadtführer und Rheinmeister Heinz Libertus (im www. unter rheinmeister.net) und seiner Gattin ergaben sich interessante Aspekte der Geschichte der Zollfeste Zons, die einem einerseits bei einem normalen Touristenbesuch entgangen wären, die aber andererseits an dieser Stelle den Rahmen - nämlich die Tätigkeit von Paul Thomas zu skizzieren und aktuell zu ergänzen - bei weitem sprengen würde. Die kleine Stadt ist ein historisches Schmuckstück.

Der Denkmalsbau in der Zonser Rheinstrasse 8 schien im Mai 2009 beim Vergleich zu anderen Bauten der Rheinstrasse von außen betrachtet bessere Tage gesehen zu haben. Die besonderen Merkmale – z.B. der außen stehende Stützpfeiler – waren aber deutlich zu erkennen.

Zons 2 ZLZ%

Zons 3 ZLZ%

Zons 5 ZLZ%

Zons 6 ZLZ%

Zons 7 ZLZ%

Zons 8 ZLZ%

Zons 9 ZLZ%

Zons 10 ZLZ%

Zons 11 ZLZ%